TRAUMREISEN

THAILAND - FREIER FALL IN BLAUE TIEFEN

ABTAUCHEN AUF DER THAILÄNDISCHEN INSEL KOH TAO

Autorin: Romina Kabutz

Auf einer der schönsten Inseln im Süden von Thailand kann man dem deutschen Winter wirklich den Rücken zukehren! Nach einigen Wochen Dunkelheit wieder auf warmem Sand liegen. Die Sonne prickelnd auf der Haut spüren. Einfach nur liegen. Pure sanfte Lebenslust. Abends zieht man dann - wie alle anderen Gäste - vorm Restaurant seine Flipflops aus, setzt sich auf goldene Kissen und bestellt sein erstes grünes Thaicurry und dazu ein Chang Bier. Auf Koh Tao kann man außerdem vor allem eins: Tauchen! Die Insel ist ein wahres Mekka für Taucher auf der ganzen Welt und solche, die es noch werden wollen. Wir möchten Sie mitnehmen auf eine Reise unterhalb des Meeresspiegels. Lassen Sie sich inspirieren von der Schönheit des Meeres. Flüchten Sie vor den kalten Tagen nach Koh Tao und tauchen Sie ab.

Es ist 6.20 Uhr. Die ersten Sonnenstrahlen glitzern auf dem türkisgrünen Meer. Nur ein paar kleine Fischerboote knattern an der Küste aus grauen Steinriesen und tropischer Flora entlang. Auf weißem Sand beugen sich Kokospalmen über das Wasser.

Joanne Smith klettert barfuß die steile Metallleiter aufs Deck des Tauchboots. Es ist auf dem Weg zu einem Korallenriff an der Westküste von Koh Tao. Der warme Fahrtwind weht ihr durch die Haare. Die tägliche Sonne und das Salzwasser haben einige ihrer blonden Strähnen fast weiß aufgehellt. Sie sitzt in Bikinioberteil und ihrer blauen Leggings in Fischschuppen-Imitation entspannt im Schneidersitz. Während ihre beiden Schüler unten noch das Equipment für den ersten Tauchgang vorbereiten, genießt sie hier oben etwas müde ein leichtes Frühstück. Frische, zuckersüße Ananas und Wassermelone. „Die meisten Schüler können gar nicht glauben, dass mein Tag immer um 5.30 Uhr beginnt. Ich trinke zuhause eine doppelte Dosis Kaffee und mache mich dann sofort auf den Weg zur Tauchschule.“

Seit zwei Jahren ist die 28-jährige Schottin Tauchlehrerin bei Ocean Sound, einer Tauchschule, auf der 21 Quadratkilometer kleinen Insel Koh Tao, im Süden von Thailand. Koh Tao ist eine absolute Taucherhochburg in Südostasien geworden. Rund um die Insel gibt es viele Korallenriffe und eine einzigartig intakte Unterwasserwelt. Die Wasserbedingungen sind perfekt, da es fast keine Strömungen gibt und die Wassertemperatur das ganze Jahr über selten unter 30 Grad abfällt. Koh Tao hat mittlerweile über 70 Tauchschulen. Bei allen kann man international anerkannte Tauchscheine machen kann. Anfänger und fortgeschrittene Tauchbegeisterte aus der ganzen Welt werden angezogen. „Are you ready for a quick briefing?“ fragt Jo ihre Schüler Lara und Stephan, die sich mittlerweile zu ihr gesellt haben. Sie machen einen Fortgeschrittenenkurs. „Wir sind auf dem Weg zum White Rock. Beim ersten Tauchgang gehen wir auf 25 Meter herunter“, erklärt Jo. Sie holt das laminierte Fischbestimmungsbuch heraus. „Wir werden hier auf jeden Fall Engel- und Falterfischschwärme sehen, mit Glück Blaupunktrochen.“ erzählt sie. Die einheitliche Zeichensprache, um sich Unterwasser verständigen zu können, wird nochmal schnell wiederholt und dann geht es los.

Sie schnallen sich die 20 Kilogramm schwere Taucherausrüstung, legen Flossen und Maske an und zuckeln im Storchengang in Richtung Rand des Bootes. Ein großer Schritt und „platsch“ sind sie im Meer. Das Gewicht spürt man nicht mehr. Die Müdigkeit ist verflogen. Genau in diesem Moment sieht man zwei Welten, in denen völlig andere Gesetze walten, vor seiner Maske. Aus der Weste wird die Luft, die einen oben hält, heraus gelassen. Es geht in die blaue Tiefe.

Sie hören nichts anderes mehr als ihren eigenen Atem. Ganz allmählich, Meter für Meter bewegen Sie sich hinunter ins Meer. Wie in freiem Fall nur viel langsamer. Sie fühlen sich als würden sie im Kosmos schweben. Plötzlich kommt der Meeresboden näher. Sie fangen an, die ungewöhnlichsten und zugleich bezauberndsten Dinge zu sehen.

Links von ihnen tut sich ein steiles Felsriff auf, das mit Korallen und Wasserpflanzen bewachsen ist. Einige leuchten lila andere tief rot. Es sieht so aus als würden kleine bunte Weihnachtsbäume auf den Steinen wachsen. Es sind Würmer, die sich blitzschnell schließen wenn man sich ihnen nähert. Überall um die drei Taucher herum schwimmen Fische. Manche sind neugierig und kommen zum Greifen nah an sie heran. Ein Papageifisch-Pärchen begleitet sie ein Stück und hat die Augen auf sie gerichtet. Lara und Stephan hören ein Klackern: Jo macht auf sich aufmerksam, indem sie mit einem Karabinerhaken an ihren Tank klopft. Sie zeigt in eine dunkle Steinhöhle, aus der nur der Kopf einer großen Moräne schaut. Etwas entfernt von Ihnen ist ein Schwarm aus tausenden kleinen Fischen. Wie ein großer Organismus, wechseln alle gleichzeitig ruckartig die Richtung, als die Taucher sich nähern.

Je nach Tauchtiefe und individuellem Verbrauch ist ein Tauchgang ungefähr 45 Minuten lang. Ein Freizeittaucher hat circa 2000 Liter Atemluft zur Verfügung. Der Instructor fragt seine Schüler während des Tauchgangs immer wieder, wieviel Luft sie noch zur Verfügung haben. So kann er ruhig und entspannt das Auftauchen planen.

Sie befinden sich wieder in seichteren Gewässern. Jo schaut auf ihren Tauchcomputer. Er zeigt 5 Meter an. Sie dreht sich zu ihren Schülern um und signalisiert: Drei Minuten Sicherheits-Stopp*. Danach bewegen sie sich langsam nach oben. Die Wasseroberfläche kommt wie eine wabernde Decke immer näher.

KURZINTERVIEW MIT JOANNE

Joanne (links) Romina Kabutz (rechts) bereitet sich auf einen Tauchgang vor.

BESCHREIBE EINE DEINER SCHÖNSTEN SITUATIONEN IM WASSER.
Ich war mit einer Freundin in Mozambique und wir saßen frühmorgens auf dem Balkon und haben aufs Meer geschaut. Plötzlich sahen wir einen Buckelwal auftauchen und atmen. Wir sind durchgedreht und wollten nur noch ins Wasser. Als wir aufs Meer fuhren war er da. „Pfffffff“...und atmete direkt neben dem Boot. Mein Blut hat gekocht und wir sind reingesprungen. Die Größe und Schönheit dieses Wesens fängt einfach dein Herz. Man kann sich das gar nicht vorstellen. Alles scheint plötzlich still zu stehen. Und dann mein erster Tauchgang bei Nacht. Wenn man in der Dunkelheit auf dem Meeresboden sitzt und die Taschenlampe ausschaltet, sieht man fluoreszierendes Plankton. Wie Millionen Sterne. Es war überwältigend.

HAST DU EINE LEBENSPHILOSOHIE?
Frage dich immer wieder: Wie fühle ich mich? Menschen machen sich über viele Dinge Gedanken: Sieht jeder meine Falten? Wie kann ich noch mehr Geld verdienen? Oder sie vergleichen ihr Leben mit dem Leben anderer - auch eine sehr beliebte Beschäftigung. Man muss mit sich in Kontakt bleiben. Etwas finden was einen glücklich macht. Das Wichtigste ist: Lerne und wachse. Jeden Tag. Wenn du das machst bist du auf dem richtigen Weg.

WAS KANNST DU UNSEREN LESERN NOCH ALS TIPP MIT AUF DEN WEG GEBEN WENN SIE NOCH NIE GETAUCHT SIND?
Ich kann nur sagen: wenn man im Leben Dinge ausprobiert die man vorher noch nie gemacht hat, öffnen sich immer Türen. Innere und Äußere. Wenn dir der Urlaubsort, an den du seit Jahren mit deiner Familie fährst, auf die Nerven geht kann ich eins versprechen: Wenn man taucht sucht man sich das Urlaubsziel nach den Tauchplätzen dieser Erde aus und davon gibt es unzählige. Man wird an Orte kommen, von denen du dir nicht hättest träumen lassen.

OCEAN SOUND DIVE + YOGA
Einige Schulen auf Koh Tao sind völlig überlaufen,  aber bei Ocean Sound geht es sehr relaxed zu. Sie liegt am ruhigen Ende der Insel, in Chalok Bay. Über Ocean Sound stolpert man nicht einfach. Die Menschen die hier arbeiten und ihren Tauchschein machen, haben sie sich ausgesucht. Was diese Schule außerdem besonders macht: Gegenüber dem Diveshop ist das Ocean Sound Yogazentrum. Die Kombination von Tauchen und Yoga ergänzt sich perfekt. Es sind sanfte und bewusste Sportarten, in denen es nicht darum geht, sich mit anderen zu messen. Es geht um das eigene Körperempfinden und um ein Annehmen der individuellen Fähigkeiten. Um einen achtsamen Umgang mit sich selber und seinem Umfeld. Nach diesem Urlaub haben Sie so viel Energie getankt, um den Rest vom deutschen Winter genießen zu können.

Anschrift: 22/22 Moo 3
Chalok Baan Kao, Koh Tao 84360, Thailand
info@oceansoundkohtao.com
T +66 62 069 8210

THAI FOOD
Die Abrundung zu einem erfüllten Urlaub bietet das Essen. Hier kann man sich nicht nur gesund ernähren, es ist auch lecker und billig. Für fünf Euro kann man es sich richtig gut gehen lassen. Wer es spicy mag ist hier besonders gut aufgehoben. Aber man bekommt auch milde Gerichte. An Straßenecken stehen kleine Essenswagen mit frisch gekochten Köstlichkeiten. Die Gerüche von Limettenblättern, Zitronenbasilikum und Currys aller Art steigen einem in die Nase. Das klassische Nudelgericht Pad Thai wird mit Tamarindenpaste zubereitet und mit zerstoßenen Erdnüssen und frischen Sprossen serviert. Unbedingt den Papaya Salat probieren. Die noch grüne Papaya wird in einem großen Steinmörser zerstampft und mit allen anderen Zutaten frisch vermischt. Es gibt an jeder Ecke Fruchtshakes für umgerechnet 1,00€, mit einer Auswahl von 30 verschiedenen Früchten.

BE RESPONSIBLE
Bevor man einen Tauchschein macht, lässt sich die jeweilige Tauchschule unterschreiben, dass man sich in einer guten gesundheitlichen Verfassung befindet. Wenn Sie sich unsicher über Ihren Gesundheitszustand sind, sollten Sie sich vorher von einem Arzt untersuchen lassen. Tauchen soll vor allem Spaß bringen. Es gibt aber auch Gefahren, die alle in der Tauchschule besprochen werden. (Hier werden exemplarisch nur zwei genannt) - Je tiefer man taucht, desto höher der Stickstoffanteil im Blut. Eine Gefahr beim Tauchen kann der Tiefenrausch, eine Stickstoffnarkose sein. Ab 30 - 40 Meter muss man sich selbst und seinen Tauchpartner genau beobachten. Am Anfang fühlt es sich wie ein leichter Alkoholrausch an, doch wenn man immer tiefer taucht, kann dieser zu einem starken LSD-ähnlichen Rausch werden. Sobald man wieder auftaucht klingen die Symptome sofort ab.

*Sicherheits-Stopps werden gemacht, um die sogenannte „Taucherkrankheit“ oder Dekompressionskrankheit vorzubeugen, die bei zu schnellem Auftauchen auftreten kann. Durch den erhöhten Druck unter Wasser lagert sich mehr Stickstoff im Körper ein. Wenn man hochgeht muss dieser über die Atmung wieder abgegeben werden. Wenn das zu schnell geschieht kann der Stickstoff im Körper Blasen in Blut und Gewebe bilden. Dies kann verheerende Folgen haben. In den Schulen wird nie so tief und unverantwortlich getaucht, dass man vor den Risiken Angst haben muss. Sie passen gut auf ihre Schüler auf.

REISEFÜHRER
Um nach Koh Tao zu kommen sollte man einen ganzen Tag einplanen. Auf der Homepage Skyscanner.de kosten Flüge im November und Dezember z.B. Düsseldorf- Bangkok, Hin- und Rückweg, circa 500 €. Je nachdem wie die Verbindungen passen kann man in Bangkok eine Zwischenübernachtung einplanen. Von Bangkok fliegt man am besten in einer Stunde die 640 km in den Süden, nach Surat Thani oder nach Chumpon. Bangkok - Surat Thani, 4 – 5 Stunden ca. 30 €.
Bangkok - Chumphon 1:45 Stunden ca. 50 €.

Fährinformationen auf: www.lomprayah.com